Es rauscht – und mit dem Rauschen meine ich keine Bäche, deren Wasser ein Rauschen erzeugt oder die Wälder in denen die Blätter Rauschen hervorrufen, wenn sie sich im Wind bewegen, gemeint ist das Bildrauschen bei der Digitalfotografie, das Rauschen der Kameras und deren Sensoren, die bei wenig Licht und hohen ISO-Werten mit diesem Problem zu kämpfen haben.

Die wichtigsten Qualitätsmerkmale für Bilder sind Schärfe, Kontrast und Rauschen.

dpreview ist eine ganz spannende Seite auf der es viel zu entdecken gibt. Unter anderem gibt es ein schönes Tool, mit dem ihr „euer Rauschen“ mit dem Rauschen der anderen vergleichen könnt 😉

dpreviewScreenshot Bildrauschen

Klick ins Bild – dpreview – Online – Image comparison tool

Bildrauschen – ETTR

Um das bestmögliche Ergebnis aus seiner Kamera zu bekommen kann man gegen das Bildrauschen die ETTR – Exposure To The Right – Technik anwenden. Der Landschaftsfotograf Michael Reichmann hat diese Methode entwickelt und schon 2003 auf seiner Webseite  The Luminous Landscape erklärt.  Dabei versucht man das Histogramm so weit wie möglich nach rechts – in den hellen Bereich – zu verlagern. In dem folgenden Video von „Blende 8“ wird das, wie ich finde, super erklärt:

 

Dynamikumfang des Bildes

Wenn der Dynamikumfang des Bildes über die Möglichkeiten der Kamera hinaus geht, so kann man dem mit einem HDR entgegenwirken, aber auch  mit Aufhellen der zu dunklen Stellen bzw.  Abdunkeln der zu hellen Bereiche im Bild. Das geht z.B. mit ND-Verlaufsfiltern mit denen man z.B. den Himmel in Bildern abdunkeln kann oder mittels Reflektoren, mit denen man Licht in Schattenbereiche oder dunklere Bereiche des Bildes bringen kann, um die Spanne zwischen dem hellsten und dunkelsten Punkt im Bild zu verringern und damit wieder im Dynamikumfang der Kamera zu arbeiten.

Rauschen und der LiveView

Da das Rauschverhalten der Kameras auch von der Wärme des Sensors abhängig ist, sollte man diesen nicht zu heiß werden lassen. Viele wissen nicht, dass die größte Aufheizung des Sensors durch den LiveView entsteht. Bei der Livewiedergabe des Bildes auf dem Display wird der Sensor meist längere Zeit dem Licht ausgesetzt und erhitzt dadurch.

2 Kommentare
  1. Bee
    Bee sagte:

    Du hattest mir den Tipp ja schon mal gegeben mit exposing to the right und es funktioniert wirklich. Das Video erklärt die Sachlage wirklich toll.
    Und ich habe immer Angst vor Rauschen, gehe deswegen mit der ISO ungerne über 800

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.