IRre schön – Borken – 02/52

10.01.2019


Auf der deutschen Seite ist es das Vardingholter Venn auf der niederländischen Seite das Wooldse Venn. Auf der niederländischen Seite kann man in Form eines U’s über einen Bohlenweg zur Grenze – entlang der Grenze und wieder zurück laufen.


Das Bild ist mit einer Canon Crop-Kamera aufgenommen worden, deren Sperrfilter entfernt wurde und gegen einen 700 nm IR-Filter getauscht wurde. Als Objektiv kam das Lensbaby Edge 50 zum Einsatz.

.

4 Kommentare
  1. Bernhard
    Bernhard sagte:

    Da hast Du wieder ein super verträumtes Bild erstellt.

    An IR Fotografie habe ich mich auch schon mal versucht, aber kläglich gescheitert. Kennst Du eine gute Seite, wo alles von Grund auf beschrieben wird?

    Antworten
    • Seh-N-Sucht
      Seh-N-Sucht sagte:

      Danke Bernhard, ich kenne nur die Seiten, die man über google finden kann. Viel geholfen haben mir die nicht, denn das was man NICHT sieht, macht einem das Leben eher schwer. Das Infrarotlicht ist da oder auch nicht genügend da und man sieht nicht, ob es ausreichend ist. So kann es vorkommen das Bilder von einem Tag einfach in die digitale Rundablage auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Ich „übe“ jetzt seit 5 Jahren – zuerst mit einem Hoya 720 IR-Filter und später habe ich die Kamera definiert auf 700 nm umbauen lassen. Manchmal wünschte ich mir die Bewegung in die Bilder zurück, die ich sogar sehr schön finde. Aber ich könnte ja jetzt auch noch einen ND davor schrauben ?

      Was wichtig ist, ist der Weißabgleich auf vegetativem Grün (also keiner grünen Pappe!). Die Jahreszeit, die den besten Erfolg bringt ist späterer Frühling und Sommer. Das beste Licht ist Seitenlicht bis Licht von hinten und das fotografierte Motiv sollte von der Sonne beschienen sein. Also grüne Blätter im Wald/Schatten unterliegen auch der Fotosynthese, funktionieren aber nicht so gut. Es geht um die, die das Licht reflektieren und da ist die Reflektion des Lichts von Blättern halt 6 mal höher als von anderen Bildteilen.

      Durch den Umbau sind die langen Belichtungszeiten Vergangenheit geworden. Mit einer umgebauten Kamera kann man ganz normal durch den Sucher schauen und hat auch ganz normale Belichtungszeiten. Man sagte mir ich solle f/11 nehmen. Ja, diese IR-Aufnahmen habe eine andere Schärfe, sind eher flau, die Blende zu schließen hilft ein bisschen. Die Bilder, die ich momentan mache sind mit Offenblende – hier f/2.5 entstanden. Oooch – geht also doch!!?? – nun in der „grünen“ Jahreszeit besser, aber es geht. Viele IR-Fotografen motten ihre Kameras im Herbst/Winter ein.

      In der Canon Software kann ich den Weißabgleich gut einstellen. Da ich nicht damit arbeite, brauche ich für LR oder CR ein Cameraprofil, mit dem ich das auch schaffen kann, denn die normalen Regler lassen sich nicht weit genug regeln. Dazu gibt es von Adobe den DNG-Profile Editor mit dem ich mir ein passendes Profil erstellen kann. Infos dazu kannst du googlen – ist alles schon hundert mal gezeigt worden. Die Seiten schreiben auch immer über den Kanaltausch. Mache ich manchmal – nicht immer – es gibt auch andere Möglichkeiten. Muss man einfach mal ein bisschen „rumspielen“. Frei nach dem Motto: Geht nicht gibt’s nicht – alle sagten immer das geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach gemacht hat.

      Wenn Du anfangen willst, dann geh einfach mal, wenn viel Grün an den Bäumen ist raus, im besten Fall hast Du blauen Himmel mit Schäfchenwolken und das Licht kommt aus dem Halbkreis hinter der Kamera. Draußen solltest du ordentliche Schatten erkennen. Bei einem Vorschraubfilter musst Du die Schärfe des Objektivs testen – du hast ja auch alte analoge Objektive – da ist bei Unendlich immer dieser rote Punkt – das ist Unendlich für IR oder du prüfst die Schärfe über Display – das ist ja das, was der Sensor aufzeichnet. Bei einem Umbau wird die Kamera oft so geändert, dass die Schärfe hinterher wieder normal passt und Du den Autofokus nutzten kannst. Es gibt Objektive die einen Hot-Spot – einen hellen Punkt in der Mitte des Bildes – erzeugen – musst Du einfach deine Objektive testen oder suchen, ob Dir andere die Arbeit schon abgenommen haben 😉 Alte Linsen mit weniger Beschichtungen/Vergütungen der Linsen sind oft besser.

      Ansonsten folge erst mal den Beschreibungen die Du im Netz findest und später bekommst Du sicherlich Ideen auch mal was anderes auszuprobieren.

      Herzliche Grüße und viel Erfolg
      Birgit

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.